Über uns

Willkommen bei Gerd und Etienne

Wir genießen jeden Moment hier!

Gerd erzählt: Vor mehr als 40 Jahren habe ich als "Geografin in Spe" in den Feldern der Lommel-Kolonie gearbeitet. Bohrproben vom Kempener Sandboden wurden begleitet von stundenlangem Kaffeeschlürfen mit den Bauern in der Nähe. Auf diese Weise lernte ich die Gemeinde, in der ich geboren wurde, „von Grund auf“ kennen. Auf der Suche nach einem Ferienhaus sind wir knapp 25 Kilometer von unserem heutigen Wohnort entfernt gelandet. Diese einzigartigen Wasserläufe waren einfach Liebe auf den ersten Blick! 

Etienne ergänzt: Nach zwei aufregenden und hektischen Jahren wurde das Haus mit dieser Aussicht 2015 dann zum Ferienhaus unserer Träume. Meine Intuition für Formen und Farben war für Gerd auch immer wieder ein Volltreffer. Die hunderten von komfortablen und schlaflosen Nächten als Reiseveranstalter auf der ganzen Welt haben uns bei der Gestaltung unseres eigenen Ferienhauses inspiriert. Und wenn es jetzt eine Lücke im Buchungskalender gibt, kommen wir hierher, um uns zu entspannen. Aber das Allerbeste für uns ist, dass wir Fossee mit Ihnen teilen können.



Warum Fossee?


Fossee in der Kolonie.
Ein Name und ein Ortsname, wo man schon mal die Stirn runzelt... Natürlich ist damit viel Geschichte verbunden.

Mitte des 19. Jahrhunderts begann die Region Kempen damit, die riesigen Heidelandschaften zu nutzen. Ein komplett neues Dorf mit zwanzig Bauernhöfen mit je einem Grundstück, und weiter noch einer Kirche, einem Pfarrhaus und einer Schule wurde gebaut. Die Kolonie war geboren. Aus dem Kempener Kanal floss kalkhaltiges Wasser in das Große Fossee und weiter in ein Netz von Gräben und Bächen ins heutige Naturschutzgebiet „De Wateringen“. Die Bauern arbeiteten Tag und Nacht , aber vergeblich. Nach zehn erfolglosen Jahren wurde das Land an die legendäre Streichholzfabrik "Union Match" für den Anbau von Bastard-Schwarz-Pappeln verkauft. Daher auch der spätere Name: „Stekskenswateringen“, was soviel heißt wie „Streichholzgräben“. Was blieb, ist das heutige Naturschutzgebiet „De Watering“. Dieses fragile und einzigartige Ökosystem beherbergt eine besonders vielfältige Vogelpopulation und eine einzigartige Sammlung von kalkliebender Flora. Und während des Spaziergangs läuft man öfter mal einer Herde Rehen über den Weg.